Er ist Mister Recrutainment und Veranstalter der… ja man muss wohl fast schon sagen, Kultveranstaltung (!)Recruiting 20xx. Dieses Jahr lud Joachim „Jo“ Diercks, Geschäftsführer von Cyquest und Buchautor in Spe, zur Recruiting 2014 in den edlen Hamburg Business Club an der Elbchaussee, um gemeinsam mit 120 Recruiting-Afficionados in die Recruitingglaskugel für 2014 zu blicken.

Lieber Jo, die Recruiting 2014 ist Geschichte. War 2014 bzw. natürlich 2013 ein guter Jahrgang?

Jo Diercks: „Hi Jörg, ja, und ob. Ich bin überaus zufrieden. Die Veranstaltung hat von vorn bis hinten gepasst. Das Schöne: Das ist nicht nur mein subjektiver Eindruck, sondern auch die Rückmeldungen der knapp 120 Teilnehmer bestätigen das.“

Deine Highlight war?

Jo Diercks: „Boah, das ist echt schwer. Mein Highlight war im Grunde, dass wir thematisch einen tollen Flow drin hatten. Irgendwie haben sich alle Referenten, trotz im Grunde ja sehr verschiedener Themen, immerzu Stichworte gegeben und Querbezüge hergestellt. Das war beabsichtigt, aber dass es auch klappt kann man eben nicht sicher vorhersagen. Und dann war natürlich ein echtes Highlight der Auftritt von Katja Rothe von BUTTING. Inhaltlich mal wirklich neu und dann diese ihre trockene Art und unglaublicher komischer Humor. Ich würde sagen: In der Suppe ist ein neuer Stern aufgegangen… 😉

Das kann ich nur bestätigen: Katja war sensationell – und ich würde fast wetten, dass Matthias Mäder von Prospective sie für die Recruiting Convention 2014 nach Zürich lotst. Lassen wir uns mal überraschen. Eine ganz andere Frage, Jo: Eine Veranstaltung, die „nur“ einen halben Tag dauert – schon ein spezielles Format, oder?

Jo Diercks: „Ja und nein. Der „halbe Tag“ ist natürlich schon ganz schön dicht gepackt – „Druckbetankung durch den Nürnberger Trichter“, wenn man so will. Auf der anderen Seite wissen wir von vielen Teilnehmern, dass sie sehr schätzen, dass es erst Mittags losgeht (dafür dann ja Nachts unter Umständen an der Bar auch ein bisserl länger…), weil man von auswärts am Morgen noch bequem anreisen kann oder als Hamburger morgens noch das nötigste vom Schreibtisch bekommt, um dann die andere Tageshälfte voll und ganz bei der Tagung zu sein… Ich denke, wir behalten das Format so bei. Die Bewertung zur Frage des zeitlichen Rahmens lag übrigens bei der Durchschnittsnote 1,72, Schulnotenskala von 1-6).“

Kann ich nur beipflichten: Kurz und imprägniert prägnant, würde ich das Format mal nennen. Wobei… gibt’s denn im nächsten Jahr überhaupt wieder eine Recruiting 2015?

Jo Diercks: „Die Geister, die ich rief werde ich wohl nicht mehr los… 🙂 Ja, dass wir nächstes Jahr wieder was machen, dürfte sicher sein. Ich mag aber Routine nicht so gern, d.h. ich muss mal in mich gehen und schauen, was wir wieder an „Besonderem“ ausgraben können. Wir wollen ja ganz bewusst nicht die 128ste „HR/Social Media/Employer Branding etc.-Konferenz“ sein, sondern ein Fixstern im Kalender der Szene, den es eben nur einmal gibt. Soweit zumindest der Anspruch… 🙂

 Vielen Dank, lieber Jo. Bitte überlege Dir Änderungen gut – in Zeiten wie diesen, die geprägt sind von Wandel und Veränderungen, tun manchmal solche Fixsterne besonders gut. Solltest Du aber eine Verlegung in den Hamburger Hafen oder sogar auf ein Schiff überlegen – diesen Schritt würde ich auf jeden Fall mitmachen. Danke für das kurze Gespräch und weiterhin viel Erfolg.

Das tolle an solchen Veranstaltungen ist, dass andere auch andere ganz fleissig darüber twittern und bloggen. Dann muss ich das ja nicht auch noch tun… Ein spezielles merci villmool an meine Bloggerkolleginnen und -kollegen und ihre tollen Reportagen: An Jo Diercks und Levke Mohr von Cyquest, Robindro Ullah, Silke Loers und Svenja Hofert. Und ein spezielles Dankeschön an Wolfang Brickwedde für den schönen Bericht über die VBZ-Frauenkampagne. Ist wirklich gelungen, Wolfgang, da brauchst Du Dich wirklich nicht hinter der Säule zu verstecken…

Brickwedde

Noch etwas in eigener Sache: Immer wieder werde ich gefragt (und dann etwas mitleidig belächelt), warum ich mir die Reise in den hohen Norden mit dem Nachtzug antue. Also… geniessen Sie den Ausblick aus dem Fenster meines Abteils auf der Rückreise von Hamburg nach Zürich:

 Hafencity1

 Landschaft

AlsterHafencity 2