In der Welt der Personaldienstleister sorgt ein junges Unternehmen für frischen Wind. STAFF FINDER nutzt die Möglichkeiten der digitalen Medien clever und automatisiert das Matching von Angebot und Nachfrage stark. Es bietet sozusagen einen Just-in-time-Personalverleih. Viktor Calabrò, Gründer und CEO, wurde kürzlich als EY Entrepreneur Of The Year ausgezeichnet. Höchste Zeit für einen kurzen Talk. 

STAFF FINDER bringt Arbeitssuchende und Unternehmen innert weniger Stunden zusammen. Sind Sie gewissermassen der McDonalds der Zeitarbeitsfirmen, Herr Calabrò?

Viktor1Viktor Calabrò: „Ein Vergleich mit McDonalds ist nicht ganz zutreffend. In gewisser Hinsicht stehen wir sicherlich für schnelle und unkomplizierte Dienstleistungen. Trotzdem sind wir alles andere als ein Fast Food Recruiter. Ich würde es so formulieren: Wir bereiten Slow Food schnell und punktgenau zu und bieten mundgerechte Häppchen an, ohne Übersättigungs-Gefahr. Just-in-Time stillen wir den Hunger unserer Kunden und sorgen gleichzeitig dafür, dass diese schlank bleiben.“

STAFF FINDER ist in den letzten Jahren schnell gewachsen. Soll es so weitergehen? Welche Pläne haben Sie im Köcher?

Viktor Calabrò: „Wir sind tatsächlich schnell gewachsen. Das liegt ganz einfach daran, dass die Nachfrage gross ist. Unternehmen merken zunehmend, dass die heutigen Personalstrategien nicht mehr den Marktbedürfnissen (Bedürfnisse der eigenen Mitarbeiter, Bedürfnisse der Kunden usw.) standhalten können. Flexible Workforce-Modelle sind ein grosser Trend, der in den nächsten Jahren tiefgreifende Veränderungen in der Arbeitswelt verursachen wird. Ich denke, dass wir in dieser Entwicklung noch ganz am Anfang stehen. Um die steigenden Anforderungen unserer Kunden abdecken zu können, werden wir sicherlich noch weiter wachsen.“

Sie haben einen eigenen Blog, sind seit neuestem auch Blogger Friendly auf diesem Blog. Wie affin sind Sie persönlich generell für die digitalen Medien?

Viktor Calabrò: „Das freut mich natürlich ausserordentlich! Ich glaube, dass ich digitalen Medien sehr nahe stehe, ohne dabei den Blick für die Realität zu verlieren. Ich bewege mich seit vielen Jahren in diesem Umfeld und bin dank meiner IT-Karriere quasi mit dem Internet aufgewachsen. Meine Neugier und meinen Drang nach Innovation treiben mich immer wieder an, neue Technologien kennenzulernen. Im Social Media Umfeld bin ich seit vielen Jahren privat und natürlich auch geschäftlich aktiv. Sie dürfen mir also gerne auf Twitter folgen!“

… was ich natürlich sehr gerne tue:

Auf Wiederlesen