Mein Blog hat wieder ein neues Zuhause. Eines, das er sich nicht mehr mit anderen Informationen teilen muss. Er darf wieder alleine für sich strahlen, in neuem Gewand. Aufgeräumt. Und sogar den Namen hat er gewechselt. Frechmut-Blog.

Wenn Sie zur Generation X gehören und vielleicht sogar so wie ich um 1969 herum geboren wurden, dann ist Ihnen Klaus Lage ein Begriff. Der bärtige Barde mit dem Look eines Sonderschullehrers hatte in meiner Jugend, sprich in den 80ern (ja, definitiv die beste Zeit in Sachen Musik, ich erinnere Insider gerne an Sabrina, Modern Talking oder CC Catch), ein paar veritable Erfolge. Ich bin wieder Zuhaus war so einer.

Auch mein Blog, das Medium, mit dem «alles» anfing und letztlich im Schritt zum Unternehmer endete, ist wieder «Zuhaus». Daheim in der grossen weiten Welt des Webs, alleine, ohne «Drumherum». Er wird wieder stärker die Plattform für meine Gedanken, Feststellungen und all die grösseren und kleineren Geschichten aus der kunterbunten Welt der Personalwerbung sein.

Warum eigentlich Frechmut-Blog? Ganz einfach: Diese Wortschöpfung ist mir einfach unglaublich ans Herz gewachsen. Sie passt immer stärker zu meiner Denke über Arbeitgeberauftritt, Personalmarketing und viele andere Bereiche des Berufslebens. Ich werde oft auf das Wort angesprochen, es scheint viele zu inspirieren. Inspirieren: Diese Funktion soll der Blog auch ausfüllen. Übrigens: Personalgewinnung mit Frechmut und Können geht in Buchform  im Februar 2017 in die nächste Runde. Der Bestseller (naja, okay, etwas reisserisch, ich gebe es ja zu, wobei über 2000 verkaufe Exemplare für ein Fachbuch wirklich nicht schlecht sind), also das Buch geht in seine zweite Auflage, natürlich mit neuen Gastbeiträgen, in einer wertigen Hardcover-Version und durchgehend farbig. Also: Büchergutscheine, die das Christkind bringt, unbedingt bis im Februar aufbewahren!

Noch etwas. Ganz alleine ist der Frechmut-Blog natürlich nicht. Er ist Teil einer Familie, wird getragen, unterstützt und gehätschelt von Katharina, Linus und eben mir. Mehr über Katharina und Linus, meine beiden spannenden Mitstreiter, gibt es demnächst hier zu lesen. Jetzt aber genug der Worte, Zeit für Musik. Klar, für den angesprochenen Klaus Lage. Auf Wiederlesen.

Ach so: Bleiben Sie doch auch in Zukunft über die Welt des Frechmuts informiert und abonnieren Sie den Newsletter rechts oben.