Für die Buchvernissage der zweiten Auflage von «Einstellungssache: Personalgewinnung mit Frechmut und Können» ist Gastautor (und saatkorn Blogger) Gero Hesse aus dem hohen Norden angereist. Eine wunderbare Gelegenheit, ihn auszufragen. Oder um es in Jörg Buckmanns Worten zu sagen: «Stichworte ins Gesicht (zu) knallen.» Wie Gero Hesse darauf kontert?

Prolog
Jörg: „Ah, Linus, Katharina, ihr seid mit der Kamera im Büro?“.

Katharina: „Ja schon. Also eigentlich für ein anderes Interview.“
Jörg: „Ich hab Gero mit dabei. Dürfen wir uns kurz vor die Linse setzen?“
Katharina: „Ja also, hmm, was ist denn der Plan?“
Jörg: „Kein Plan. Aber Gero ist schon mal hier. Diese Gelegenheit muss ich beim Schopf packen.“
Katharina: „Ehm, okay. Linus, liegt das noch in der Zeit?“
Linus: „Jaja, dann schieben wir das mal rein.“

Damit Klappe, die erste (und einzige), für das Spontaninterview Hesse – Buckmann.

 

In seinem Gastbeitrag für «Einstellungssache: Personalgewinnung mit Frechmut und Können» schreibt Gero Hesse über sein Projekt careerloft. Die Kurzusammenfassung:

Als ganzheitliche Employer Branding- und Talent Relationship Management-Lösung ist careerloft ein Multikanal-Ansatz, der nahezu alle aktuellen Personalmarketinginstrumente und -kanäle in sich vereint. Für die Zielgruppe der Studierenden bietet careerloft passende und exklusive Informationen zu Studium und Karriere und Kontakt auf Augenhöhe zu attraktiven Partnerunternehmen. Für die Unternehmen ist careerloft eine ideale Plattform zur Positionierung ihrer Arbeitgebermarke und zur Rekrutierung von High Potentials. Über umfangreiche redaktionelle Maßnahmen, Videos und Social Media-Kommunikation bis hin zu Mentoring sowie Veranstaltungen in eigenen Räumlichkeiten ist das Karrierenetzwerk eine wahre „Frechmut-Fundgrube“.

Klar, dass es uns auch interessiert, was sich inzwischen bei careerloft getan hat. Das Update:

Auf Wiederlesen